Stadt, Land, See (Rede zur Literatur 11 & 12)

Datum der Lesung : 25/01/2024, 19:30

Veranstaltungsort : CNL Mersch

Link: HIER

Mit der Reihe Rede zur Literatur werden Luxemburger Autor:innen dazu angeregt, über das (eigene) Schreiben nachzudenken. Am 25. Januar lesen Nora Wagener und Samuel Hamen aus ihrer jeweiligen Rede und sprechen über reale und literarisch angereicherte Landschaften, über Menschen und darüber, was es heißt, unter Menschen Schriftsteller zu sein. Dabei treten sie in künstlerischen Dialog mit Samir Benattou – und gehen damit gegen das Missverständnis vor, Literatur und Tanz hätten nichts miteinander zu tun.

Foto links: „Der Berliner Wannsee, an dem Nora Wagener ihre Rede schrieb.“  Foto rechts: „Die Landschaft rund um die sog. Insel Hombroich, auf die Samuel Hamen in seiner Rede Bezug nimmt.“

Lücken, Lustwandeln (und Larifari)

Ein kleiner Gruß aus der Küche.

(Erhältlich ab dem 11.11.2023)

Die Rede zur Literatur entsteht im Rahmen der Autorenresidenz Bourse Bicherfrënn, die Schriftsteller*innen die Gelegenheit gibt, im LCB Berlin und auf Schloss Bourglinster zu arbeiten. Sie ist organisiert von kulturlx mit finanzieller Unterstützung der Vereinigung Lëtzebuerger Bicherfrënn – Les Amis du Livre a.s.b.l. sowie in Zusammenarbeit mit dem Centre national de littérature und dem Kulturministerium.

Ferkel im Wind

ist die turnusmäßig stattfindende Lesebühne im Bonner Euro Theater Central. Vorgetragen werden vor allem satirische und humoristische Texte der Autor:innen selbst, wobei die Grenzen des Genres durchbrochen werden dürfen.

Mit Anke Fuchs, Christian Bartel, Olaf Guercke, Francis Kirps und einem „Special Guest“.

Special Guest = me

am 22. April um 20 Uhr im Euro Theater Central in Bonn.

De Piwitsch & d`Grompere-Republik

Ech hu mech mol nees un een Text fir Kanner erugewot. Hei de Link fir op de Site vum Piwitsch, wou een Text an Audio fënnt.

Grompere-Republik

Dir wësst net, wat de Piwitsch ass?

„Das Projekt Piwitsch ist ein multimediales pädagogisches Projekt, das Grundschülern zwischen 8 und 12 Jahren die Aktualität erklärt, ihnen aber auch die Medienlandschaft in Luxemburg vorstellt und sie vor allem selbst Informationen recherchieren und für eine Veröffentlichung aufbereiten lässt. Im Rahmen der Rubrik Mini-Redaktioun werden so gemeinsam mit der Piwitsch-Redaktion journalistische Projekte in Schulklassen durchgeführt.“

An all Ausgab aus ausserdeem eng Liesgeschicht, déi all Kéiers vun engem aneren Auteur geschriwwen (& opgeholl) gëtt. 

Walfer Sessions. Literature meets music

Info: https://bicherdeeg.lu/fr/agenda/

19. November 11:30 -12:00 & 20. November 17:00- 17:30, Walfer Bicherdeeg

La toute nouvelle scène extérieure centrale sera décorée selon le thème de l’année, « Des nouvelles pousses aux racines profondes ». Lampions, feuilles et sol recouvert de paille lui offriront une ambiance forestière chaleureuse. Ici, les performances littéraires inviteront les visiteurs à se plonger dans des univers textuels. Sous le slogan « Walfer sessions. Literature meets music », les écrivains de la résidence d’auteurs de cette année, Nora Wagener et Antoine Pohu, surprendront le public avec des textes créés spécialement pour l’occasion. Ils seront accompagnés musicalement par Pol Belardi et Arthur Possing. La résidence d’auteurs de Walferdange est organisée depuis cinq ans en collaboration avec Les Cahiers luxembourgeois. Dans son édition de novembre, la revue littéraire présentera d’ailleurs les deux textes en version imprimée.

Shortlist

Große Freude: „Was habe ich verpasst“ steht auf der Shortlist für den Prix Servais 2022.

  • Guy Helminger, Lärm, Mersch, capybarabooks, 2021.
  • Paul Mathieu, À bord, Esch-sur-Alzette, Éditions Phi, 2021.
  • Jean Portante, Frontalier, Bridel, Hydre Éditions, 2021.
  • Jeff Schinker, Ma vie sous les tentes, Bridel, Hydre Éditions, 2021.
  • Nora Wagener, Was habe ich verpasst, Luxembourg, Éditions Guy Binsfeld, 2021.

Ein starkes Jahr – Reinlesen lohnt sich!